Letztes Feedback

Meta





 

die ersten 4 Tage

Tag 1 Abfahrt 7 Uhr 30 zum Flughafen Leipzig, mir schien es etwas zu früh da wir 25 Minuten bis zum Flughafen fahren und der Flug 9.50 Uhr startet. Nun gut, nun geht es doch wirklich los, wir beide als Reise Tester in Ägypten. So richtig geglaubt haben wir das bis zu letzten Moment nicht, aber es wird doch wahr. Am Flughafen die übliche Schlage am Check in, wir nehmen es gelassen und schauen uns ein wenig die Menschen an, die Anfang Dezember noch so nach Ägypten reisen. Uns fällt nichts besonderes an den Menschen in der Schlange auf, ausser 2 ältere Damen die sich am Nachbarschalter anstellen – deren Flug geht doch erst 11 Uhr 30, na das nenn ich pünktlich. Die Mitarbeiter bei der Sicherheitskontrolle sind für Sonntag früh recht gut drauf finde ich, mein Knie piept wie immer, aber der Koffer bleibt heute zu und es gibt auch keinen Sprengstoffwischtest am I Pad. Auch an der Passkontrolle lief alles glatt, nur das ein gutangezogener junger Mann an der wartenden Schlange hin und her lief und dann endlich ganz aufgeregt fragte, „ Wer fliegt hier denn noch nach Marsa Alam?“ Fast im Chor „wir alle“, wenn nur ein Flug nicht in die EU geht wer steht dann an der Passkontrolle? Dann hat er sich doch entschlossen sich zu beruhigen. Das Flugzeug war eine Boing 737/800, eigentlich ein schönes Flugzeug aber es war wohl schon etwas älter denn das es einen Fernseher gegeben hätte - Fehlanzeige. Zu essen gab es ein Brötchen und einen Becher Wasser der Rest gegen pay. Ist dann wohl doch ein Billigflieger der türkisch Airline. Durch den Jetstraem war unser Flieger eine Stunde ehr in Marsa Alam als geplant. Der Flughafen in Marsa Alam ist allerdings nicht mit dem in Hurgada zu vergleichen alles zwei Nummern kleiner. Aber die Schlangen waren die gleichen. Die Cleveren, die ihr Visum nicht bei der Reiseleitung, sondern direkt bei der Bank kaufen und auch die Schlange an de Passkontrolle waren sehr lang. Aber es ist warm und wir haben URLAUB! Gleich am Flughafen hat uns unser Reisebegleiter Sayed empfangen. Das er uns in der nächsten Woche noch so viel Freude bereiten wird, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Er spricht perfekt deutsch und wird uns wie er sagt die ganze Woche begleiten. Ein sehr angenehmer Schatten wie sich herausstellen wird. Unsere 1. Station für 2 Nächte ist das 4-Sterne-Resort Zee Brayka Beach Resort Hier hat wie in allen Hotels die Sicherheit der Touristen 1. Gebot. Bevor das Auto in das Hotelgebiet einfährt, wird es von Security-Kräften kontrolliert. Wenn uns dies auch unnötig erscheint, vermittelt es doch ein gutes Gefühl. Nun stehen wir vor dem Eingangsportal des Hotels. Glaubt alles, was in den Katalogen beschrieben ist. Wir treten in eine helle, grosszügige Lobby, der Versuch orientalisches Flair zu vermitteln ist gelungen durch grosse, tiefe Sessel und in Rundbögen verzierte Balkone. Wir gehen aus der „Wüste“ gerade durch die Hotellobby und blicken auf eine Traumwelt mit Pools, Liegen und Schirmen bis zum Meer. Der HotelKomplex ist so gebaut, dass der doch recht heftige Nordwind draussen bleiben musste. Hier ist Sommer. Das I-Tüpfelchen Direkt!!! an das Hotel angrenzend ist eine Meereslagune. Wie fantastisch, warmes Meerwasser!!! Baden im Meer bei 25 Grad Wassertemperatur. Für Taucher und Schnorchler ein Paradies! Die Schnorchler gehen direkt vom Strand aus ins Wasser und sind mit ein Paar Flossenschlägen an der Riffkante und Fische sind wirklich genügend da. Als Taucher führt mich mein erster Weg natürlich zum Divecenter Extradiver’s für die Taucher von euch sicher ein Begriff. Die Deutsche Begrüßung klappt wie gewohnt erstklassig. Tauchschein und medizinisches Zeugnis auf den Tisch Boxnummer vergeben. Was brauchst du für Ausrüstung - alles in die Kiste rein, morgen für um 9.30 Uhr Hausrifftauchen. Hier kann auch jeder der es lernen will einen Schnuppertauchgang machen und das Tauchen erlernen. Die Hotels rechts und links vom Zee Brayka können von den Gästen mit genutzt werden. Das hat viele Vorteile. Man kann sich sein Lieblingsrestaurant aussuchen, man kann die verschiedensten Animationen, Wellness- und Fitnessbereiche nutzen. Im Zee Brayka selbst gibt es verschiedene Restaurants. Zu jeder Essenszeit werden auch warme Gerichte direkt zubereitet, es gibt auch kleine Snacks/Sandwiches an der Strandbar. Essen mit allem was dazugehört, Besteck und Teller, alles ist sauber Das Animationsprogramm ist vielseitig. Für die Mädchen von uns gibt es Zumba und Yoga, naja, nicht auf Deutschlands Fitnesstudio-Niveau, aber dafür in der Sonne unter freiem Himmel. Innerhalb des Hauptgebäudes ist ein Raum mit 4 Tischtennisplatten und 3 Billardtischen, alles in gutem Zustand. Besonders schön für die Tischtennisfans, denn Tischtennis draussen bei Wind – schwierig. Auch tagsüber eine schöne Abwechslung für Kinder. Massageangebote gibt es natürlich in sehr grossem Umfang – nicht billig, aber wir haben ja Urlaub. Es gibt auch eine einladende, saubere Sauna. In den Stunden vor dem Abendessen eine willkommene Abwechslung und danach ein Sprung in den Pool :-)))) Das TV-Programm in deutsch begrenzt sich auf ZDF, für die News in der Welt hat uns das gereicht. Das erste Abendessen hat Sayed für uns organisiert, in einem Beduinenzelt gegessen wird mehr im Liegen als im Sitzen und es gibt frischen Tee und ein wunderschönes Buffett. Nach dem Essen wird noch eine Schisha geraucht. Das letzte mal hab ich das auf einer Tauchsafari 2012 gemacht. Darüber ist es spät geworden und wir gehen ins Bett. Gute Nacht erster Urlaubstag er war sehr schön! Der 2. Tag Um 7 Uhr bin ich das erste Mal aufgewacht und auf den Balkon gegangen was soll ich sagen SOMMER! Der Sommer kann warten ich hab noch eine Stunde Zeit und geh wieder in mein Bett, wann war das Tauchen gleich noch mal, 9.30 Uhr, also noch Zeit. Um 9 bin ich dann wieder aufgewacht, na jetzt aber los. Zuerst habe ich Heidi aber noch einen Kaffee gekocht. Es ist schon praktisch einen Wasserkocher auf dem Zimmer zu haben. Zur Tauchbasis sind es nur 5 min zu Fuss unter einer Allee aus Palmen. Den Neoprenanzug anziehen und die Ausrüstung checken sind gewohnte Handgriffe und dann gibt es ein Briefing wie ich sie garnicht mag - wir können den Fisch und den Fisch und den Fisch und wenn wir grosses Glück haben auch noch den Fisch sehen. Mir ist es egal welche Fische wir sehen können, ich will einfach nur entspannt ne Stunde tauchen, aber das gehört immer wieder zu Show dazu. Der Tauchgang war sehr entspannt und die Übungen zum Checkdive hielten sich in Grenzen. Von den Fischen die er aufgezählt hat haben wir nich so viele gesehen. Aber es dennoch ein Traum! Halb 12 hatten wir uns mit Sayed in der Lobby verabredet zur persönlichen Reiseinformationsveranstaltung. Er hat uns viel über Land und Leute erzählt und auch den Ablauf der Reise nochmal genau erklärt. Was wir da schon ahnten, wir brauchen uns das nicht zu merken, wir hatten den besten Guide, den man sich wünschen kann. Bei der Auswahl des Reiseleiters hat Sonnenklar wirklich ein gutes Händchen bewiesen. Wir haben uns am Nachmittag die Hotels ein wenig genauer angesehen und die eine oder andere Videoaufnahme gemacht. Das Hotel ist schon eine Wucht, es wurde wirklich an alles gedacht. Eine Wasserrutsche haben wir in einem Hotel noch nicht gesehen. Die Pools, alle sauber nirgend standen Becher oder Geschirr rum. Alles wurde durch die Boys immer gleich abgeräumt. Das die Hotelanlage so gebaut ist das der doch recht kalte Nordwind nicht mit voller Kraft auf den Pool trifft, haben wir schon beschrieben. Am späten Nachmittag waren wir dann noch einen Stunde im Fittnesstudio und nach dem Abendbrot war eine Runde Tischtennis für uns Pflicht. Was uns nach dem reichhaltigen Essen am Abend auch wirklich gut getan hat. Das Bett rief uns dann doch recht schnell zu sich! Tag 3. Hotelwechsel ja ja, aber erst 10.30 Uhr. Wir sind in Ruhe frühstücken gegangen. Das Frühstück in Ägypten besteht für mich aus ungesäuertem Brot und einem Omelett aus 2 Eiern. So gut die Ägypter mit dem Abendbrot sind, so schlecht machen Sie Frühstück (meine subjektive Meinung) die Wurst sieht nicht nur komisch aus sie schmeckt auch so und der Käse nicht mein Ding, also doch Omelett und Brot. Aber das reicht ja auch, wie immer für jeden was dabei! Zum Glück gab es im Hotel einen beheizten Pool, denn der andere war schon recht kalt. Es schien allen Gästen so zu gehen denn es war trotz schönen Wetter niemand im Pool, im Meer war Ebbe und die seichte Lagune war dadurch noch seichter geworden. Also ab in den beheizten Pool ein schöner Spass am Morgen. Pünktlich 10 Uhr standen unsere Koffer vor der Tür und der Boy machte sich mit ihnen aus dem 2. Stock auf den Weg zu Rezeption. ( das Trinkgeld hatte er sich dann wirklich verdient). Der Weg zum Tulpin Resort dauerte nicht länger als eine halbe Stunde. Rechts immer Meer links immer Wüste, immer. So schön blühend und artenreich Ägypten unter Wasser auch ist, so karg ist es über dem selben. Manchen gefällt das nicht - ich liebe hingegen genau diese Gegensätze. Unser Sayed erzählte uns schon mal was über die Geschichte des Hotels. Es sind eigentlich 2 - ein neues und ein, nein kein altes, lieber ein zuerst gebautes. Es gibt 2 Rezeptionen, 2 Poollandschaften und 2 Restaurants mit unterschiedlichen Essensangeboten. Da ist für jeden etwas dabei. Als wir die Lobby betraten hat es uns fast umgehauen. Nicht alt orientalischer Stiel, nein in der ganzen Lobby stehen blaue und rote Ledersessel in denen man schier zu versinken droht. Also doch arabischer Stiel aber sehr modern. Die Front zum Meer eine riesen Glasfassade, so schaut man direkt von der Lobby auf’s Meer, Oberklasse. Die Begrüßung mit frisch gepressten Orangensaft und feuchten Tüchern war sehr angenehm. Wir haben unser Zimmer bezogen und sind ein wenig durchs Hotel gestreift. Einer sehr schöne Anlage der Abstand zwischen den beiden Hotelbauten ist etwas kleiner als im ersten Hotel. Was den Windschatten noch etwas verstärkte. Sayed hatte im Divezentrum des Hotels Heidi einen Shorty und ein paar Flossen organisiert, so das einem kleinen Schnorchelausflug ans Hausriff nichts mehr im Wege stand. Der Zugang zum Meer erfolgt hier über einen 700 Meter langen Steg bis zu Aussenkante des Riffs. Da wäre mir auf der hälfte des Weges ein Bierstand ganz recht gekommen. Für die Taucher gab es natürlich einen Shuttleservice für Blei und Jacket. Sonst würde hier der Spruch „ Die meisten Taucher sterben nicht im Wasser sondern auf dem Weg dorthin“ wahr werden. Wir sind vorne angekommen recht zügig ins Wasser, da gerade Delphine am Steg waren. Was wir sahen war ein Traum von einem Riff mit vielen bunten Fischen. Lange konnten wir nicht bleiben, dnen 17 Uhr hatten wir einen Termin mit dem Sonnenklar TV Team. Ich habe noch ein Paar Videoaufnahmen vom Hotel gemacht und wir waren pünktlich in der Lobby. Filmen wollte das Team heute nicht, sondern nur den Ablauf für die 2 kommenden Tage besprechen. Zum Schnorchelausflug wollten sie nicht mit, sie wollten sich auf das Hotel konzentrieren. Den Großteil der Aufnahmen hätten sie schon im Kasten, nur wir fehlen noch in der Kulisse. Das erledigen wir dann morgen Abend und übermorgen ab 8 Uhr die restlichen Aussendrehs mit uns. Wir haben dann noch eine Runde Tischtennis gespielt, nach einer halben Stunde haben wir diese beendet da noch mehr Gäste Lust auf eine Runde hatten. Danach sind wir zum Abendbrot. Das Buffet war der Wahnsinn, Fisch, Huhn, Rind, gekocht, gebacken oder frisch gegrillt, alles war vorhanden. Man kann einfach nicht alles probieren. Die Pizzastation ist natürlich der Renner es gab dort vegetarische Pizza und auch die Pastastation war wieder geöffnet. Da unser Tag morgen 4.50 Uhr beginnt sind, wir dann relativ zügig ins Bett ohne noch etwas zu schreiben. Tag 4 4.50 Uhr klingelt der Wecker, ich glaub ich muss sterben, draussen ist es noch stockdunkel. Allerdings hat sich der Wind gelegt (so wie Sayed das auch angekündigt hat) und die Temperatur war sehr angenehm. Wir haben uns nur angezogen, eine Tasse Kaffe getrunken und sind zu Rezeption getrottet. Natürlich stand Sayed mit seinem Minibus schon vorm Hotel, wie sollte es anders sein! Nach einem Stopp bei einem Tauchcenter um unsere Ausrüstung zu holen sind wir geradewegs zum Hafen gefahren, ach nein zum Filmen des Sonnenaufgangs haben wir noch einmal angehalten. So gegen 8 waren wir am Hafen und sind dann auch recht zügig losgefahren. Oh welch Schaukelei. Da ich mich kenne, habe gleich erstmal eine Reisetablette genommen. Heidi hat auch eine bekommen. Der Schorchelausflug war wirklich ein Traum!! Schwimmen mit Delphinen wurde versprochen und auch gehalten, wir hätten sie anfassen können so nah sind sie uns gekommen. Ich habe ein paar schöne Videos davon die ich zu einem Film zusammenschneiden werde. Wir waren nicht 17 Uhr wie geplant sondern erst 18 Uhr im Hotel. Also nur schnell duschen, anziehen und ab zu Rezeption das Sonnenklar TV Team wartet sicher schon. Die nächsten 2 Stunden gehörten wir dann dem TV Team. Aufnahmen vom den Restaurants und den Buffets standen auf dem Drehplan. 20 Uhr hatte Sayed für uns ein Abendessen im Strandrestaurant organisiert, ein paar Gänge Fisch zu viel, aber es hat sehr gut geschmeckt. Der Tag war lang und morgen früh 8 Uhr 30 ist Drehbeginn also ab ins Bett.

5.12.14 11:25, kommentieren

Werbung


Nur noch 4 Tage bis zu Start

Danke für den Kommentar mit der Flugzeit! Da hätte ich doch auch drauf kommen können!! Nun scheint es ja doch langsam Winter zu werden!! Jedenfalls fand ich es schon recht kalt heute. Da steigt die Vorfreude auf eine Woche Ägypten doch gleich noch einmal so schnell!! Wir waren dann heute Abend in Leipzig auf dem Weihnachtsmarkt. Um ein wenig die Stimmung aufzusaugen. In der Woche kann man da zwar schön bummeln aber wenns am Wochenende richtig voll ist ist es schöner. Da ich morgen und übermorgen zum Meeting bin haben wir noch nichts gepackt da muß dann alles am Samstag werden und das wird es auch! Die Fahrt zum Flughafen ist auch schon organisiert. Unser Nachbar fährt uns hin und holt uns auch wieder ab ist doch nett oder?! S

26.11.14 22:48, kommentieren